- Cannabis, Cannabis & Hanf

Clearly Cannabis mit Linus Weber von Nimbus Health GmbH

Es folgt die bearbeitete Abschrift des Podcasts:

HOST: Diese Woche zum Thema “Clearly Cannabis” wurde uns Linus Weber von der Nimbus Health GmbH vorgestellt. Die Videoversion ist auf dem YouTube-Kanal Clearly Cannabis zu sehen.

Clearly Cannabis ist ein gemeinsames Projekt von  CannaClear.de und CannaList.eu. Unsere Gastgeber waren Marguerite Arnold, Patrick Doherty und Martin Weller.

GASTGEBER: Ich freue mich und fühle mich geehrt, auch ein Mitglied des deutschen Cannabisvertriebsclubs bei uns zu haben. Linus Weber hat seine Firma vor ein paar Jahren gegründet und ist seitdem, und ich würde sagen, zu einer der heißesten Vertriebsfirmen in der deutschen Landschaft geworden. Er ist ein Tausendjähriger, er ist Deutscher, und ich dachte, dass es großartig wäre, wenn unsere Fragen heute Abend an Linus gestellt würden, weil es auf dem deutschen Vertriebsmarkt eine Menge Probleme gibt.

Clearly Cannabis With Linus Weber of Nimbus Health GmbH

Also, willkommen bei Clearly Cannabis Linus.

LINUS WEBER: Vielen Dank für die Einladung.

HOST: Wie haben Sie Nimbus Health gegründet, und wann?

LINUS WEBER: Das ist eine ausgezeichnete Frage für den Anfang. Ich danke Ihnen vielmals. Mein Hintergrund ist die konventionelle Wirtschaft. Ich habe an einer der großen Universitäten hier in Deutschland studiert, und man könnte meinen, dass die Pharmazie eine ziemliche Meile entfernt ist oder so etwas in der Art. Dennoch landete ich kurz vor Beginn meines Studiums bei Compliance und arbeite seitdem im Bereich Compliance. Dann bin ich zur Qualität übergegangen, weil es dort Gemeinsamkeiten gibt, und wenn man mit dem finanziellen Teil fertig ist, war die nächste große Sache im Bereich Compliance die Pharmaindustrie. Ich habe für Fresenius Medical Care gearbeitet, habe das Compliance- und Qualitätsprogramm aufgebaut, und am Ende war es eine großartige Erfahrung, die mich zum Cannabis gebracht hat. Ich traf einen Mann in den USA, der sehr gut vernetzt war und ebenfalls Cannabis-Patient war.

Er hat mich sozusagen durch das Programm geführt. Ich dachte: “Hängst du an dem, was du neben deiner Dialysebehandlung einnimmst, an Cannabis? Er sagte: “Ja, natürlich, das tue ich.” Das war im Grunde genommen der erste Berührungspunkt im Jahr 2016, und dann ging mir nie mehr aus dem Kopf, dass man bestimmte Krankheiten heilen und Therapien besser machen kann. Also beschloss ich 2018 zusammen mit zwei anderen Jungs, Nimbus Health zu gründen und einen der Vertriebspartner auf dem deutschen Markt zu schaffen. Das ist schon alles. So gerät man in Gespräche, und es kann einfach etwas Großartiges entwickelt werden.

HOST: Ohne Ihre Geheimnisse preiszugeben, haben Sie sich jetzt als ein Unternehmen etabliert, das auf dem deutschen Vertriebsmarkt wirklich führend ist. Sie haben in den letzten Jahren einen Weg beschritten, der anfangs nicht einfach ist, und vielleicht können Sie darüber sprechen. Nur ganz allgemein: Wie gehen Sie als deutscher Distributor vor, für Leute, die den Markt und die Schritte, die Sie durchlaufen müssen, nicht verstehen?

LINUS WEBER: Wenn wir in den Nimbus eintauchen, war das das Baby, das wir 2018 entwickelt haben. Für diejenigen, die es nicht wissen, im Dezember (2019) wurden wir aufgenommen. Nimbus ist ein voll lizenzierter pharmazeutischer Großhändler und Hersteller. Wir verfügen über unsere Lagereinrichtung, so dass jede Lizenz direkt mit uns verbunden ist. Wir haben alles im Haus, sowie ein unabhängiges Verkaufspersonal und so weiter, um die auf Cannabis basierenden Produkte unserer Marken, um die wir uns kümmern, zu bewerben.

Am Anfang war es ein ziemlich rauer Start. Sie sind allein und haben eine beträchtliche Anzahl von Lizenzen, um auf den Markt zu kommen. Es war ein Aufbau, den man normalerweise nicht sieht, wenn man sich ein durchschnittliches Einzelhandelsgeschäft ansieht. Aber da ich bereits im Bereich der Einhaltung von Vorschriften und Qualität tätig bin, wusste ich, wie ich bestimmte Dinge einrichten konnte. Ich nahm meine Eier zusammen und sagte im Grunde genommen: “Okay, Linus. Du kannst das knacken”. Und mit der Hilfe meines Mitbegründers und Partners Alessandro Rossoni haben wir das Unternehmen gegründet. Wir bekamen die volle Lizenz, nicht nur als Großhändler und Distributor, sondern auch als Hersteller. Wir sind auch nach §13 des Arzneimittelgesetzes in Deutschland und §72 lizenziert, was uns die Möglichkeit gibt, auch von außerhalb der Europäischen Union zu importieren.

Gastgeber: Das war ein guter Ort, um aufzuhören, denn ich möchte für Leute, die dies außerhalb Deutschlands hören, sagen wir in den USA oder Kanada, sozusagen unterstreichen, dass hier ein Cannabis-Distributor zu sein, wie ein Pharma-Distributor zu sein. Man braucht eine spezielle Lizenz für den Umgang mit einem Betäubungsmittel. Es ist nicht so, als wäre man irgendwo anders ein Verteiler. Wie wirkt sich das dann auf Ihre Interaktion mit Cannabisproduzenten aus, die sich außerhalb Deutschlands oder sogar außerhalb Europas befinden, wenn Sie mit ihnen darüber sprechen, was Sie suchen, wenn es um das Produkt geht.

LINUS WEBER: Alles begann mit dem ICBC im Jahr 2018, wo ich war, und ich bekam die ersten Berührungspunkte mit der Industrie und den Produzenten. Was für mich in erster Linie eine Sache war, war, dass es nicht wie ein echtes Pharmazeutikum gehandhabt wurde, im Vergleich beispielsweise zu Opioiden. Zu Beginn dieses ICBC, ich möchte zitieren, sagte man, dass man im Grunde für jede Gerichtsbarkeit einen Spezialisten hat, und ich kann jetzt sagen, dass man nicht für jede Gerichtsbarkeit einen Spezialisten braucht.

In Deutschland ist es so, dass man für jeden Staat einen Spezialisten braucht. Das ist vergleichbar mit den USA, aber ein Staat in den USA ist so groß wie Deutschland oder sogar ein paar Mal so groß. Es handelt sich also um ein ganz bestimmtes Gesetz, das man sich ansehen muss. Es gibt von Bundesstaat zu Bundesstaat unterschiedliche Regelungen. Sie müssen Ihren Produzenten zu verstehen geben, dass dieser Markt in Deutschland sehr reguliert ist und dass er völlig anders aufgebaut ist, wenn Sie importieren wollen, zum Beispiel in Schleswig-Holstein, also in der Gegend um Hamburg, im Vergleich zu Hessen, wo wir in der Nähe von Frankfurt ansässig sind.

GASTGEBER: Nicht viele Leute haben über die Ähnlichkeiten zwischen dem deutschen Markt und dem US-Markt in irgendeiner Weise gesprochen. Linus, sind diese Voraussetzungen aus Ihrer Sicht durch Landesrecht bestimmt, das gerade da ist, oder ist es wie das Versicherungsrecht in den verschiedenen deutschen Bundesländern, denn das betrifft auch die Deckung. Was sind die Triebkräfte für diese verschiedenen Regelungen, und wie unterscheiden sie sich?

LINUS WEBER: Es sind die Menschen dahinter, und das ist gut so. Wir alle haben ein sehr abstraktes Gesetz oder GMP-Richtlinien vor uns, und jeder Staat, jeder Mensch in den Kommunen kann sich natürlich darum herum bewegen. So gibt es natürlich Unterschiede, z.B. bei der Verpackung, aber das ist für die Pharmaindustrie nichts Neues. Wenn man mit ihr verbunden ist, wenn man weiß, wie bestimmte Dinge eingerichtet sind, gibt sie einem natürlich eine Art von Richtlinien, aber diese Richtlinien können auf beide Arten erweitert werden. So kann es sein, dass die eine Kommunalbehörde die eine Sache akzeptiert und die andere sie auf eine andere Weise übernimmt. Wir hatten die Diskussion, und ich möchte ein Beispiel nennen.

Bei Bedrocan zum Beispiel wurde Bedrocan zunächst mit einem entsprechenden Etikett importiert. Das Etikett war so gestaltet, dass einige kritische Punkte in deutscher Sprache waren, andere wiederum vollständig in niederländischer Sprache, so dass einige Staaten sie umetikettieren mussten, andere mussten das nicht tun, so dass es spezifische Unterschiede gibt. Aber inzwischen ist es natürlich, da es neu ist, ein neues Produkt auf dem Markt, das nur noch entwickelt werden muss. Inzwischen haben wir also in fast allen Staaten einen Bedrocan, der mit einem Etikett versehen ist, was für die lokalen Behörden nur ein Grund ist, zusammenzutreten, ihre Gipfeltreffen abzuhalten, sich zusammenzusetzen und zu versuchen, das perfekte Gesetz zu finden.

Am Anfang ist es natürlich hilfreich, dass es geregelt, aber ein wenig unstrukturiert ist, damit man innerhalb der Richtlinien arbeiten kann. Mehr und mehr bewegt es sich in eine sehr standardisierte Struktur, was gut ist, was ein Schritt nach vorn ist. Aber dennoch gibt es in bestimmten Dingen, wie etwa bei der Primärverpackung, unterschiedliche Vorstellungen zwischen den verschiedenen Staaten. Auch was den Import betrifft. Die Einfuhr sogar innerhalb der Europäischen Union.

Es ist immer schwierig zu verstehen, was Ihre jeweilige lokale Behörde will, und ich habe gerade festgestellt, wenn ich mir die verschiedenen Marken anschaue, mit denen wir zusammenarbeiten, und auch unsere Konkurrenten, mit denen wir natürlich Informationen austauschen, sehen wir, dass diese Art von Importverfahren von Staat zu Staat unterschiedlich sind. Aber ich bin sicher, dass sich dies im Laufe der Zeit in den nächsten fünf bis zehn Jahren angleichen wird.

HOST: Sind Sie zur Zeit nur in Deutschland tätig?

LINUS WEBER: Wir sind nur in Deutschland tätig, aber Sie müssen verstehen, wo das anfängt. Also, wo fängt die Operation an? Beginnt der Prozess, wenn ich mich zum Beispiel für ein Unternehmen qualifiziere, das Blumen in Neuseeland produziert, oder für ein Unternehmen, das ich mir in Kanada anschaue? Beginnt das bereits dort, wo ich arbeite? Wenn ja, dann arbeite ich natürlich im Freien, weil ich an einem Ende beratend tätig bin, um die GMP-Zertifizierung zu erhalten oder sogar, um das Produkt einzuführen, denn das ist ein entscheidender Punkt. Es geht nicht um die großen Tonnen auf diesem Markt, und ich habe es satt, über Tonnen und Hunderttausende von Kilogramm und so weiter zu reden. Lassen Sie uns erst ein Gramm einbringen, und dann ist alles in Ordnung, denn das ist es, was wir brauchen. Wir brauchen eine entsprechende Lieferkette.

Aber es tut mir leid, dass ich jetzt in eine andere Richtung gehe. Natürlich konzentrieren wir uns auf Deutschland. Wir haben Partnerschaften in Polen, in Frankreich und Italien, wo wir direkt mit anderen Händlern verbunden sind, die den Markt sozusagen bedienen können. Wir sehen uns jedoch als ein Akteur in Deutschland mit einer Art reguliertem Markt, einem strengen Markt und einer strengen Monographie, so dass Deutschland für alle Unternehmen, die Cannabis außerhalb der Europäischen Union produzieren, das Eingangstor nach Europa darstellen kann.

HOST: Also, ist Ihre Erwartung, dass Sie dann in andere Länder ziehen würden?

LINUS WEBER: Das tun wir bereits. Wir haben Verträge, mit denen wir die Produkte sozusagen auch außerhalb Deutschlands verlagern können. Wir haben eine Exportlizenz.

LINUS WEBER: Das tun wir bereits. Wir haben Verträge, wo wir die Produkte sozusagen auch außerhalb Deutschlands verlagern können. Wir haben eine Exportlizenz innerhalb der Europäischen Union und zwei Staaten außerhalb der Europäischen Union. Also sehen wir uns natürlich auch in andere Länder verlagern, und das ist ein Ziel von uns. Aber seien wir ehrlich: Deutschland ist ein spannender Markt. Wir versuchen nun, zunächst unseren gesamten Markt zu entwickeln und dann in den nächsten Jahren in andere Jurisdiktionen zu gehen.

HOST: Was sind die Triebkräfte für die Auswahl des Produkts, das Sie auf dem deutschen Markt vertreiben wollen? Welche Dinge berücksichtigen Sie?

LINUS WEBER: Genau, und genau das hat letztes Jahr viel Zeit gekostet, eine Beziehung zu einem Produzenten aufzubauen, die eine Art nächste Stufe darstellt. Natürlich gibt es auf dem deutschen Markt bereits großartige Produzenten, die sie bedienen können. Das Wichtigste ist, dass sie den Patienten haben, den der Pharmamarkt braucht. Wir geben uns also keine unerreichbaren Fristen, und das habe ich in der Vergangenheit gesehen. Seien wir ehrlich, eine GMP-Zertifizierung dauert zwei bis drei Jahre. Es braucht also lediglich einen Prozess, um sich zu entwickeln – eine gesunde Beziehung zwischen Gleichgesinnten. Die zweite Sache ist, sich wirklich um die Patienten zu kümmern. Das ist ein entscheidender Punkt, denn wir brauchen keine Produkte, die zwar den gleichen Namen tragen, aber hin und wieder andere Stämme enthalten. Worum es uns geht, ist die Konsistenz.

Konsistenz wäre der zweite Punkt, also sind Sie in der Lage, den Markt in einer Art kontinuierlicher und wachsender Art und Weise in Bezug auf das Volumen konsistent zu beliefern. Das wäre der zweite Punkt. Drittens, das ist letztlich der wesentliche Punkt, dass sie ein Produkt schaffen, das einen bestimmten Wert hat.

Natürlich haben wir da draußen Produzenten, die Cannabis anbauen, weil es ein gewisses Stigma hat. In einigen Fällen handelt es sich lediglich um ein Lifestyle-Produkt, weil es gleichmäßig und als Nicht-Pharmazeutikum konsumiert wird. Dennoch drängt es nach viel Aufmerksamkeit, was bedeutet, dass wir ein Produkt mit einem Mehrwert haben wollen. Ein Produkt mit spezifischen Beobachtungen wurde bei wenig Patientenbeobachtungen eingesetzt und hatte einen besonderen Wert für es.

Natürlich spreche ich nicht von klinischen Studien, die wie bei einem finnischen Arzneimittel durchgeführt werden. Dennoch hat ein Patient alles verwendet, was einen Wert hat, mit dem wir sozusagen zeigen können, dass dieses Produkt auf eine bestimmte Art und Weise funktioniert oder getestet wurde. Diese drei entscheidenden Dinge sind die Dinge, die wir betrachten, wenn wir mit einem Hersteller sprechen. Da Sie wahrscheinlich die Nachrichten verfolgt haben, haben wir in unserem Team, in unserer Nimbus-Familie, wie wir es nennen, eine Reihe von Produzenten, um diese Ziele wirklich zu erreichen. Diese Leute sind sehr gleichgesinnt. Wenn man sich den Markt anschaut, wie es uns geht, spricht man nicht über Tonnen, sondern über das konsistente Angebot, eine wachsende Konsistenz in der jeweiligen Art und Weise, wie sie Produkte anbauen und wie sie sie auf den Markt bringen.

HOST: Machen Sie die Marktsegmentierung, und dann gehen Sie los und suchen nach dem Produzenten, der den ungedeckten Bedarf deckt, oder die Produzenten kommen zu Ihnen? Was ist dort die Dynamik?

LINUS WEBER: Sehr, sehr gute Frage. Vielen Dank, Alejandro. Worauf wir schauen, wenn wir uns den Markt anschauen. Natürlich haben wir die Marktkenntnis. Für mich geht es um Zusammenarbeit. Wir müssen auf diesem Markt zusammenarbeiten. Niemand wird gewinnen, wenn er irgendwie an der Spitze steht und denkt, dass Cannabis wie Wasser konsumiert wird, indem er riesige Anlagen baut, um zu wachsen. Das ist nicht das, worum es uns geht. Wir müssen Geld investieren, um den Patienten zu helfen. Wir müssen in klinische Studien investieren. Ich verstehe also nicht, warum bestimmte Arten von konkurrierenden Unternehmen (nicht in klinische Studien investieren). Ich meine, das ist der entscheidende Punkt. Ich meine, dass wir als junges Unternehmen natürlich nicht investieren können.

Wir sind ein Vertriebsunternehmen. Wir sind die Marktmacher in Deutschland. Wir verstehen den Markt, wir wissen, welches Produkt benötigt wird, und natürlich wählen wir gemeinsam mit unseren Produzenten eine bestimmte Art von Produkt aus. Wie die derzeitige Marktlandschaft aussieht, darauf muss ich nicht tiefer eingehen.

Jeder weiß, dass Produkte mit einem hohen THC-Gehalt das Einzige sind, was, zumindest auf dem Blumenmarkt, am meisten gefordert wird. Aber wenn wir in drei und fünf Jahren nicht über die hohen THC-Werte sprechen, dann sprechen wir über zusätzliche Beweise, die damit einhergehen. Und das ist natürlich etwas, das wir gemeinsam mit den jeweiligen Produzenten entwickeln, um ein Produkt zu schaffen, das gebraucht und aufgenommen wird, und nicht ein Produkt, das nur auf hohe THC-Werte schaut. Diese bestimmten anderen Terpene erhöhen sogar einen hohen THC-Gehalt oder so etwas in der Art. Wir wollen einzigartige Produkte schaffen. Natürlich ist jeder Produzent anders, und ich weiß, wohin diese Frage wahrscheinlich führen wird. Wie können Sie damit umgehen? Natürlich, den Arzt zu überzeugen, das ist der entscheidende Teil. Wir haben jedoch Strategien gefunden, um den jeweiligen Marken zu helfen, einen Marketingplan zu entwickeln, der es ihnen ermöglicht, die Ärzte auf die richtige Art und Weise zu überzeugen.

HOST: Was sind Ihrer Meinung nach derzeit die größten Herausforderungen? In welchen Bereichen würden Sie Hilfe benötigen, oder was sind die wichtigsten Bereiche, an denen Sie gerade arbeiten? Was sind derzeit die Hindernisse?

LINUS WEBER: Ich würde nicht sagen, dass es eine Straßensperre ist; es ist etwas, das Sie einfach brauchen, um eine Brücke zu bauen. Wir haben derzeit viele Abonnenten in Deutschland. Ich glaube, die größte Herausforderung ist es, die Ärzte im großen Stil zu überzeugen. Wir hatten eine ähnliche Situation, als die Opioide zum ersten Mal auf den Markt kamen. Alle sagten: “Wir können keine Opioide ausgeben, das schadet dem Patienten. Und im Moment, wenn man sich ansieht, wie viele Opioide verschrieben werden, dann ist das massiv. Es besteht also eine Ähnlichkeit, auch wenn sich die Produkte völlig voneinander unterscheiden. Meiner Ansicht nach ist es die Akzeptanz des Produkts und die Beseitigung des Stigmas auf dem Markt.

Das ist eine der großen Herausforderungen. Denn nur mit Ärzten werden wir einerseits die Akzeptanz und andererseits das Wissen über das Produkt erreichen. Wenn wir dieses Wissen nicht sammeln oder wenn wir dieses Wissen nicht sammeln könnten, werden wir das Ziel, das wir alle im Kopf haben, nicht erreichen und spezifische Therapien durch Zusatztherapien mit Cannabinoiden ersetzen (werden wir nicht).

Ich habe sogar darüber nachgedacht, den Namen von Cannabis zu ändern, aber ich glaube, niemand wird es glauben. Wir suchen jetzt nach Cannabinoid-Therapien, aber es hat immer noch Cannabis im Titel. Irgendwie hat das immer ein grosses rotes Licht in jedem Kopf, wo sie sagen: “Nein, es ist eine Droge, es ist eine illegale Droge”. Leider haben wir im Deutschen nicht mehr den Unterschied zwischen Drogen und Drogen, so dass Drogen eher der negative Teil sind, obwohl Drogen schon immer in Apotheken verkauft wurden, auch in früheren Zeiten.

GASTGEBER: Zu all den anderen Dingen, die Sie tun müssen, nämlich das Produkt auswählen, die Hersteller finden, Ihren Papierkram in Ordnung bringen, den gesamten Export/Import zusammenstellen, aber Sie haben auch eine Rolle bei der Ausbildung von Ärzten. Wie machen Sie als Vertriebshändler solche Dinge?

LINUS WEBER: Genau, Bildung ist eine große Sache. Es gibt jetzt so viele Bildungsprogramme da draußen. Aber jeder versucht, den Markt auf eine Art und Weise zu erziehen, was ich glaube, und das Problem ist, dass keine der wirklichen Ausbildungen unabhängig ist. Wir haben Institute in Deutschland, die letztlich einer Gruppe kanadischer Unternehmen gehören oder so weiter, also gibt es keine wirklich unabhängige Bildung.

Was wir zu erreichen versuchen, ist, da wir verschiedene Marken vertreten, eine unabhängige Ausbildung der Ärzte zu machen, denn das ist es, was wir brauchen. Es ist nicht erforderlich, dass wir eine Bildungsplattform haben, auf der wir online sind und Ratschläge geben, denn seien wir ehrlich, nach einem 10-12-stündigen Arbeitstag, wie die Ärzte damit umgehen, wer nachher online geht und dann etwas überprüft. Das ist nicht das, was wir brauchen. Wir brauchen Aufklärung in einer Art und Weise, dass wir natürlich wichtige Meinungsbildner haben, die hinter den Produkten stehen, das ist der erste Platz, aber dann am Ende auf ihre jeweiligen, interessanten Aufklärungsplattformen gehen, die es da draußen gibt, z.B. die “Deutsche Schmerzliga” oder andere bedeutende Veranstaltungen der Schmerztherapeuten.

Es ist nicht eine weitere Cannabiskonferenz, die wir weiterführen müssen; wir müssen mit der Gesellschaft interagieren. Wir müssen nicht miteinander kommunizieren, weil wir dann immer auf die Idee kommen, dass wir alle ein eigenes Ausbildungsprogramm brauchen. Es muss ein Aufklärungsprogramm geben, das für jeden einfach kostenlos ist (wo) wir unsere Informationen dazu bereitstellen können, um den Markt mehr und mehr aufzuklären. Es gibt bereits Unternehmen da draußen. Ambus ist nur eines von ihnen, wo Bildung unabhängig verfügbar ist, und es besteht die Möglichkeit, dieses Wissen zu teilen.

Um diese Frage zu erweitern, sollten wir die Bildung zu einem bestimmten Produkt nicht loswerden. Auch das ist dringend notwendig. Die gesamte Ausbildung sollte jedoch unabhängig eingerichtet werden, und dieses unabhängige Organ haben wir bisher noch nicht. Wir versuchen, das zu erleichtern, aber im Moment arbeiten wir mit unseren Marken daran, die Ärzte auf eine ganz besondere Art und Weise auszubilden.

HOST: Um Ärzte zu engagieren, wollen sie evidenzbasiert sein, richtig? Wissen Sie, was die Ärzte wollen? Sie wollen keine Aufklärung. Sie wollen Beweise, und die Beweise müssen aus einer klinischen Studie stammen. Wie können wir dieses Problem lösen?

LINUS WEBER: Sie haben Recht, und genau aus diesem Grund arbeiten wir mit Partnern zusammen. Ich kann Ihnen versichern, dass alle Partner, die wir in der Nimbus-Familie haben, entweder direkt mit Allgemeinärzten auf dem Gebiet der Medizin oder mit bestimmten Neurologen oder Onkologen zusammenarbeiten, um diese Beobachtung sozusagen zur Sprache zu bringen. Natürlich wären klinische Versuche am Ende viel besser. Jeder in diesem Gespräch weiß jedoch, wie viel Geld für klinische Versuche ausgegeben wird. Wir müssen also sozusagen das Geld nehmen, das noch zur Verfügung steht, denn meines Erachtens ist in dieser Branche viel Geld einfach verbrannt worden, und mit konkreten Beobachtungen beginnen. Wir müssen die Einnahmen, die wir jetzt erzielen, dazu nutzen, in diese klinischen Studien zu investieren.

Klinische Studien sind jedoch hauptsächlich nicht für medizinische Präparate erforderlich, wie dies bei Cannabis derzeit der Fall ist. Wenn wir erst einmal mit der Entwicklung von Medikamenten auf Cannabisbasis vorankommen, werden wir, so denke ich, in 10 Jahren zurückblicken und sagen: Schaut, wir haben einfach spezifisches Blütenmaterial und Extrakte verschickt. Am Ende werden wir diese eine Pille haben, die helfen wird. Aber um zu diesem Punkt zu kommen, brauchen wir die Beweise, und ich weiß, in welche Richtung Sie gehen, aber wir müssen das einfach irgendwie entwickeln. Wir stehen sehr, sehr am Anfang.

Ich vergleiche das immer mit einem Menschenleben, wir krabbelten also die ganze Zeit, seit wir 2005 bereits geboren wurden und die Gesetzesänderung 2017 in Deutschland uns dazu gebracht hat, unsere ersten Schritte zu machen. Wir können jetzt auf eigenen Füßen stehen, aber wir stehen erst kurz vor dem Kindergarteneintritt. Es gibt also enorme Entwicklungen, bis wir unseren Universitätsabschluss in den Händen halten, und wenn wir unseren Universitätsabschluss haben, dann können wir mit den klinischen Studien und so weiter vorankommen.

Cannabis ist eine Zubereitungsdroge, also bringen wir keine OTC-Produkte in die jeweiligen Apotheken. Die Apotheken werden es erneut testen. Sie werden es neu verpacken. Am Ende ist es wie eine entsprechende Tinktur oder ein entsprechendes Topikum, das sie zum Beispiel mit einer anderen Art von Blumenmaterial herstellen. Letztendlich kann man Cannabis com damit vergleichen, aber wir stehen immer noch unter dem Betäubungsmittelgesetz, das ist der Unterschied.

WIRTSCHAFTSSTELLE: Können sie ohne diesen Nachweis erstattet werden, d.h. wenn Sie dieses Produkt in der Apotheke kaufen, wird Ihr Kostenträger dafür aufkommen?

LINUS WEBER: Das habe ich eingangs gesagt. Ich danke Ihnen für die Frage. Ein großer Teil des Marktes hat derzeit einen hohen THC-Wert. Warum ist das so? Es geht darum, dass man das entsprechende Produkt bekommt. Wir haben hauptsächlich Schmerzpatienten, bei denen THC benötigt wird.

Aber um auf das, was Sie vorhin gesagt haben, wirklich tief einzugehen: Wie verändert sich das bei den Ärzten, wie verändert es sich beim Apotheker? Das erste, was mir auffiel, als ich anhielt und mir den Markt ansah, war, dass Apotheker auf mich zukamen und mir sagten, dass der Austausch von Informationen über Cannabis mit den Ärzten immer besser wird, wenn sie Informationen über Cannabis im Vergleich zu anderen Produkten austauschen. Es gibt einen Austausch zwischen den beiden Parteien.

Meiner Ansicht nach ist Cannabis eine Droge, die bis zum Ende verstanden und verstanden werden muss, und wir sind nicht am Ende. Wir sprechen jetzt über THC und CBD, weil wir über die anderen Produkte einfach nicht sagen können, wie sie wirken. Deshalb sage ich, dass wir kurz vor dem Eintritt in den Kindergarten noch irgendwo sind. Aber die Ärzte haben sich verändert.

Als ich mit Ärzten sprach, sagten sie, als ich 2018 zurückblickte: “Okay, bitte bleiben Sie weg. Ich will kein Cannabis. Ich will es nicht verschreiben und so weiter”. Jetzt ist es anders. “Oh, das ist interessant. Darüber habe ich gerade mit meinem Apotheker gesprochen. Wie funktioniert das? Was können wir tun?” Natürlich gibt es immer noch diejenigen, die “nein, nein, nein” sagen, aber sie werden immer aufgeschlossener. Das ist eine Entwicklung, die ganz normal ist.

Lassen Sie uns ehrlich sein. Es gibt immer mehr in den Medien. Es gibt immer mehr Beispiele dafür, dass es wirklich funktioniert, und am Ende helfen die Beispiele wirklich. Wenn also ein Arzt jemals Cannabis probiert hat und eine sehr positive Erfahrung gemacht hat, wird er es wieder tun. Er wird es mit dem nächsten Patienten versuchen. Und diese Beispiele richtig zu entwickeln, ist für diese Industrie entscheidend. Wir brauchen dieses Beispiel nicht, dass es einen Typen gibt, der Bauchspeicheldrüsenkrebs hat und noch zwei Wochen zu leben hat, einen Joint raucht und wieder geheilt wird. Das sind nicht die Beispiele, die wir brauchen.

Diese Beispiele sind da draußen, diese fantastischen Geschichten. Aber was wir brauchen, ist dieser eine Patient, der zum Beispiel einen Schmerz im Fuß hat. Vielleicht ist es ein Placeboschmerz oder etwas Ähnliches in den letzten vier Jahren, und er hat eine andere Art von Opioid-Medikamenten ausprobiert. Und er kann jetzt Cannabis als Zusatzmedikament verwenden, um diese Schmerzen zu lindern. Das sind also wirklich die Beispiele, die gebraucht werden. Oder wenn es sich um normale Rheumapatienten handelt oder um jemanden, der einfach ein paar Jahre lang Rückenschmerzen hatte und jetzt Ibuprofen, Aspirin, Paracetamol oder sogar Opioide, Fentanyl oder etwas Ähnliches einnimmt und zu medizinischem Cannabis übergeht, nur als Zusatzmedikament, um die synthetischen Drogen zu reduzieren.

Wir sehen das, und es gibt eine Apotheke, in der wir sehr eng miteinander verbunden sind, und Gustav wird wissen, dass ich jetzt über ihn spreche. Er ist ein sehr aufgeschlossener Apotheker. Er war sehr interaktiv mit vielen Unternehmen, tauchte wirklich tief in den Markt ein. Wenn er jetzt einen Patienten sieht, bei dem er drei Monate hintereinander Ibuprofen in großen Mengen abgibt, sagt er einfach: “Okay, wollen Sie nicht Cannabis ausprobieren?

Sie versuchen nun also, das, was sie von anderen Patienten gelernt haben, zu nutzen, um es einem echten Patienten zu vermitteln. Einem täglichen Patienten, der da draußen ist, der die Schmerzlinderung braucht und nicht diese Beispiele, wo wir natürlich großartige Beispiele da draußen haben, Charlotte’s Web und so weiter. Es gibt unglaubliche Beispiele da draußen, aber wir werden mehr Mainstream-Beispiele brauchen. Genau das tun wir mit unseren Produzenten, wir schaffen diese Beobachtungen. Es sind nicht diese klinischen Studien, mit denen wir uns befassen.

Denn wir schaffen nicht etwas für ein fertiges Medikament, das am Ende ein entsprechendes Dokument hat, in dem es heißt, dass man morgens zwei Tabletten nimmt, nachmittags drei Tabletten und eine weitere kurz vor dem Schlafengehen. So weit sind wir noch nicht. Wir werden gehen, und das war das erste, was ich gelernt habe, als ich auf den Cannabismarkt kam, fange niedrig an und gehe langsam. Wir brauchen sozusagen individuelle Therapien für die jeweiligen Patienten, denn es kommt wirklich darauf an, ob jemand schnell jemanden inhaliert, langsam inhaliert und oft inhaliert, weniger inhaliert.

Es gibt so viele verschiedene Faktoren, die es gibt, dass wir wirklich nicht Patient A mit Patient B vergleichen können und sehr individuell sein müssen. Das ist etwas, das viel Arbeit auf der Seite des Arztes verursacht, aber wir sehen die Entwicklung, die Ärzte jetzt erkennen und Beispiele sehen, wo es funktioniert, und sie versuchen es wieder.

Manchmal funktioniert es nicht. Es ist nicht etwas für jeden. Es ist etwas für bestimmte Patienten, und wenn Sie als Arzt versuchen, es anzuwenden, dann sind Sie am ersten Schritt zur Schaffung neuer fortschrittlicher Therapien für Ihren Patienten, mit der geringeren Menge an synthetischen Opioiden und einer Art kleiner Zusatztherapie mit Cannabisextrakten oder Cannabisblüten.

GASTGEBER: Wie viel von dieser Diskussion wird von den Patienten vorangetrieben?

LINUS WEBER: Ich möchte hier nicht über Prozentsätze sprechen, aber am Anfang ist es natürlich ein sehr pa. Es war ein sehr patientengetriebener Markt. Wir hatten eintausend Cannabispatienten, bevor die Gesetzgebung begann, und jetzt sehen wir uns eine wesentlich größere Zahl an. Eine Zahl ist im Laufe der Zeit gestiegen, und ich zähle die meisten Patienten immer noch zu einem sehr patientenorientierten Markt. Sie fragen nach diesem Produkt, weil sie etwas darüber gelesen haben, sie haben etwas von einem Freund oder einem Freund eines Freundes gehört. Gewöhnlich sind diese Fragen, die Sie online sehen, “Ich stelle diese Frage für einen Freund eines Freundes”, weil es immer noch dieses Stigma bei Cannabis selbst gibt. Das war die erste Welle von Patienten, den “Early Adopters”, wo wir froh sind, dass es diese Patientengruppen gibt. Aber jetzt kommt es zu, sagen wir, der zweiten Welle oder sogar der dritten Welle von Patienten, wo wir umkehren, und so entwickelt sich der Markt.

Für diese dritte Welle oder zweite Welle brauchen wir genau die Ärzte, denn diese Patienten würden nie nach Cannabis fragen. Sie würden die Therapie bekommen, und sie würden den Ärzten zuhören, da sie wissen, was sie tun, und die Behandlung haben wollen, die die Schmerzen heilt oder sogar lindert.

Das ist meines Erachtens der erste Beginn einer nützlichen Therapie, dass wir mit medizinischem Cannabis die Schmerzen verringern und die Nebenwirkungen anderer Medikamente reduzieren. Aber das ist es, und genau da brauchen wir die Ärzte und wir brauchen ein breites Verständnis dafür, wie Cannabis verwendet werden kann. Natürlich wäre es am besten, wenn wir einen Tisch hätten; wir haben Patient A, zum Beispiel Schmerztherapie, bestimmte Art von Schmerzfaktor, er nimmt morgens drei Tropfen eines Extraktes, abends vier Tropfen, und dann ist er wieder fit.

Aber im Moment, da wir diese klinischen Studien wegen des entsprechenden Geldes, das uns zur Erfüllung dieser Aufgabe fehlt, nicht durchführen können, müssen wir uns klein machen und beobachten. Und nun eröffne ich die Frage nach den Beweisen. Es tut mir leid, dass ich wieder in diese Richtung gehe. Für mich sind die Beweise alles, was wir sind, was wir uns anschauen können.

Alles, was so aufgezeichnet ist, dass man daraus eine Therapie ableiten oder sogar verstehen kann, warum die jeweilige Therapie funktioniert hat. Es kann also ein einziger Patient sein; natürlich ist es besser, am Ende mehr zu haben und zum Beispiel eine Gruppe von 25-150 Patienten mit einer entsprechenden Krankheit zu betrachten, aber so weit sind wir noch nicht. Also halten wir natürlich den Kopf aus dem Wasser, um kleine Beobachtungen zu machen, aber es ist schon ein riesiger Fortschritt, dass wir diese Informationen haben und sammeln und sie nutzen. Um die voll ausgebildeten Ärzte hinter sich zu haben und zur Marktreife zu entwickeln, vielleicht sogar eine vierte oder fünfte Welle von Patienten zu haben, brauchen wir mehr Beweise und mehr klinische Studien.

Aber lassen Sie uns einen Schritt nach dem anderen machen. Konzentrieren wir uns auf die zweite Welle oder nennen wir diese dritte Welle zuerst, bevor wir in die vierte und letzte Welle eintauchen.

HOST: Lassen Sie mich diese Wellenanalogie weiterverfolgen. Auf diesem Markt besteht ein erheblicher Bedarf an verbraucherorientierter Aufklärung, und ein Teil davon wird von der Industrie kommen müssen, auch von Leuten wie Ihnen. Wie gehen Sie darauf ein?

LINUS WEBER: Natürlich sind wir ein pharmazeutischer Hersteller im Großhandel, und wir sind nicht nach dem Betäubungsmittelgesetz verpflichtet, mit Patienten zu interagieren. Um ehrlich zu sein, Marguerite, wir sind leider nicht in der Lage, auf der Patientenseite zu erleichtern. Aber wir haben Programme. Wir sehen uns die verschiedenen Arten von Hotlines an, die es jetzt gibt. Eine gute Freundin von mir, Lisa Hack, leistet einerseits viel Aufklärungsarbeit für die Patienten und führt sie durch den Postprozess. Das ist natürlich dringend notwendig, und sie müssen darüber informiert werden, was ihre Rechte sind, was sie tun dürfen, wie sie mit dem Arzt sprechen, zu welchem Arzt ich gehe und so weiter, aber das ist etwas, was wir nicht aufgreifen können.

Was wir jedoch tun können, können wir wie Informanten, über die wir sprechen, weiterführen. Machen Sie nebenbei Aufklärung, dass es diese Programme gibt, dass diese Programme befolgt werden, und wir haben auch eine beträchtliche patientenbezogene Gruppe und Vereinigung, die sie jetzt sozusagen mit der Aufklärung verbinden können.

Daniela Joachim ist zum Beispiel die Verantwortliche für VidaCann, die Vereinigung der Cannabispatienten. Das ist sehr interessant, das ist die Stelle, an die man sich als Patient wenden kann, denn einfach per Gesetz dürfen wir das nicht tun, und es ist uns nicht erlaubt, mit Patienten zu interagieren und uns mit ihnen auseinanderzusetzen. Glücklicherweise haben wir auch einen Cannabispatienten in unserem Team, jemanden, der wegen der Einnahme von synthetischen Medikamenten sehr, sehr krank war und nun sogar eine gewisse Art von Rückschritt von allem Synthetischen macht. Cannabis ist die einzige Möglichkeit, sie zu behandeln, und sie sagt mir zum Beispiel, dass nein, ich bin nicht daran interessiert, dieses Cannabis zu konsumieren. Trotzdem ist es das Einzige, was hilft, und ich bin die erste Person, die Cannabis loswird, wenn meine Therapie ausreichend ist.

Jetzt haben wir also diese Erfahrung in unserem Team, aber es ist uns natürlich leider nicht erlaubt, mit dieser Information direkt an die Patienten heranzutreten. Aber das ist auch gut so. Es sollte im Interesse eines Unternehmens sein, mit offenen Informationen gegenüber Ärzten zu interagieren, aber Patienten nicht mit einer bestimmten Werbung in eine Richtung zu überzeugen, in der sie diese möglicherweise nicht brauchen. Letztendlich sollte es die Erfahrung des Arztes sein, die entscheidet. Also ein idealer Markt, der Arzt weiß genau, was er wann und wie verschreiben muss, und interagiert einfach mit dem Respekt der Apotheker für die Informationen, die er diesen Arten von Produkten hinzugefügt hat, und wir versorgen sie am Ende mit neuen Produkten, neuen Studien, neuen Beobachtungen und so weiter Das wäre die ideale Welt. Doch davon sind wir einfach noch ein paar Jahre entfernt.

Gastgeber: Was Sie gerade gesagt haben, ist ein interessanter Punkt, dass es Ihnen nicht erlaubt ist, Ihr Produkt direkt bei den Patienten zu bewerben, weil es in anderen Teilen der Welt anders ist. Linus hat seinen Markt gelernt und schwimmt mit wie eine Ente im Wasser. Dann gibt es all diese anderen Leute, die mit dem Produkt kommen und sich fragen, warum können Sie das nicht tun? Für mich ist es interessant, was Linus und ich gesehen haben, dass sein Team versucht, auf diese Weise ein Diagramm zu erstellen. Sie brechen keine Gesetze; Sie halten sich an die regulatorischen Richtlinien, aber gleichzeitig versuchen Sie, das gesamte Thema voranzubringen. Deshalb sehe ich Ihnen so gerne dabei zu, wie Sie da draußen erfolgreich sind, denn es ist ein aufregender und schwer zu beschreitender Weg, der sich täglich zu ändern scheint, nicht wahr?

LINUS WEBER: Wir stehen alle auf dem gleichen Hügel. Wir müssen alle hart arbeiten, und nur wenn wir den Stein gemeinsam über den Hügel schieben, klappt es. Deshalb interagieren wir alle zwei Monate mit einer Gruppe von Konkurrenten und entwickeln Strategien und wie wir diesen Markt irgendwie wirklich noch weiter entwickeln können, denn das geht meiner Meinung nach nur mit Glaubwürdigkeit. Das brauchen wir nicht, und das ist die Sache, wir brauchen nicht über EU-GMP zu sprechen, wir brauchen nicht über GACP zu sprechen, das sollte ein Standard sein. Es sollte verstanden werden, dass wir uns mit einem bestimmten Arzneimittel befassen, und bei Arzneimitteln sind bestimmte Dinge normal. Genauso, als ob ich das mit Fresenius vergleiche. Wenn wir bei Fresenius ein neues Produkt entwickeln, sind wir der Produzent.

Wir sind natürlich stark damit beschäftigt, unsere Marke auf den Markt zu bringen. Die gesamte Vertriebsorganisation ist also mit dem Blick nach vorn gerichtet, der Blick zum Arzt war bei Fresenius. Natürlich setzen wir da draußen verschiedene Arten von Mitarbeitern und zusätzliche Vertriebsteams ein, mit denen wir sozusagen zusammenarbeiten könnten, aber letztendlich ist es der Hersteller, die Marke, die die Marktnachfrage schaffen muss. Die Distributoren werden eingesetzt, weil sie in dem, was sie gut können, sehr gut sind, also ist es zum einen der Vertrieb. In der Cannabisindustrie ist das etwas anders. Man muss also interagieren. Man braucht keine Manager. Man braucht Leute, die etwas tun, das das Vorhandene aufgreift und versuchen, eine Strategie zu entwickeln, um voranzukommen.

Das ist es, was ich in der Vergangenheit gesehen habe; ich habe viele Manager in diesem Markt gesehen, viele Leute mit großartigen Ideen, und genau diese Mischung macht es meiner Meinung nach so aufregend. Also sind sie natürlich da draußen, wir sitzen zusammen und entwickeln gemeinsam neue Ideen und Strategien. Letztendlich sind wir alle Konkurrenten, aber wir versuchen, diesen Markt gemeinsam zu entwickeln, und das ist sehr, sehr interessant zu sehen. Es ist noch nicht diese Ellbogen-Pharma-Sache. Es ist im Moment der Markt, auf dem es Spaß macht, in ihm zu sein.

Natürlich haben wir gewaltige Schwierigkeiten, wenn kein Produkt kommt oder wenn etwas länger dauert, aber wenn man das mit dem vergleicht, als ich den Markt 2015 bis heute oder sogar 2016 mit der Gesetzesänderung 2017 untersucht habe, dann denke ich, dass wir einen riesigen Schritt nach vorne gemacht haben und sagen können, dass wir uns in dem Tempo, in dem sich ein gesunder Pharmamarkt entwickelt, ganz richtig entwickeln.

GASTGEBER: Wir danken Ihnen für Ihre Zeit und dafür, dass Sie gekommen sind, um mit uns zu sprechen und Ihre Erkenntnisse mit uns zu teilen.

LINUS WEBER: Vielen Dank.

HOST: Nochmals vielen Dank an alle, die dies möglich gemacht haben. Wir werden dies auch auf unserem YouTube-Kanal Clearly Cannabis veröffentlichen, und in zwei Wochen werden wir einen aufregenden Gast haben, den ecuadorianischen Staatssekretär für Landwirtschaft.

LINUS WEBER: Vielen Dank, dass ich mich für die Fragen bedanken durfte, und es war mir ein Vergnügen, und für die YouTubers, ich habe gerade den Chat überprüft, und ich denke, wir haben alle Fragen beantwortet, die da drin standen. Wenn Sie noch Fragen haben, können Sie uns gerne eine Nachricht schicken. Wir sind auf allen Arten von sozialen Medienkanälen vertreten: LinkedIn, Facebook, Instagram und Twitter. Schreiben Sie uns einfach eine Nachricht oder sogar per E-Mail. Kontaktieren Sie uns bei Nimbus Health. Wir freuen uns, mit Ihnen zu interagieren und Ihnen bei der Orientierung auf dem deutschen Markt behilflich zu sein. Vielen Dank und allen eine gute Nacht.

Verpassen Sie auf keinen Fall die nächste Ausgabe von Clearly Cannabis am 31. Juli mit Andres Luques, Staatssekretär für Landwirtschaft in Ecuador.

Clearly Cannabis mit Linus Weber von Nimbus Health GmbH

CannaList.eu The Buzz

European Cannabis Job Board

Übersetzt mit www.DeepL.com/Translator

close
Digital Marketing Strategies by Understanding eCommerce

Join the Club!

Every week, we'll be sending you curated materials handpicked to help you with Digital Marketing. 

Plus, you'll be the first to know about our discounts!

We don’t spam! Read our privacy policy for more info.